Entscheidungshilfe

Welche Größe ist die richtige?

Generell geben die Hersteller die Größe des Anzugs so an, dass man einfach die passende Größe zur eigenen Körpergröße wählt (also z.B. einen Anzug in 160 bei 1,60 m Körpergröße). Dabei ist jedoch einerseits zu beachten, dass die Anzüge meist nicht vorgewaschen sind und noch ein paar cm einlaufen. Andererseits produzieren die meisten Hersteller die Anzüge deshalb häufig jedoch eher zu groß. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass man meist mit der kleineren Größe besser liegt wenn man zwischen zwei Größen steht (also z.B. bei 1,85 – 1,90 m Körpergröße ein Gi in Größe 180 am besten passt).

Im Zweifel hilft es, den entsprechenden Anzug bei einem Vereinskollegen anzuprobieren (am besten VOR dem Training).

Anfänger, Fortgeschrittener oder Wettkämpfer?

In welche der drei Kategorien du dich selbst einordnest ist dir natürlich selbst überlassen. Für Kinder, die schnell wachsen und Judo mal ausprobieren möchten eignet sich definitiv ein leichter und günstiger Einsteiger Gi. Für Erwachsene, die vielleicht bereits abschätzen können, dass sie Spaß am Judo haben und dabei bleiben wollen, lohnt es sich, direkt einen Mittelklasse Gi zu kaufen. Und alle die länger dabei sind haben die Qual der Wahl zwischen all den Mittelklasse- und Wettkampf-Judogis, hier muss jeder den passenden Gi für sein eigenes Training finden. Fortgeschrittene Judoka, die mehrfach pro Woche trainieren besitzen meist jedoch mehr als einen Judoanzug.

Judogi in blau oder weiß?

Generell ist ein weißer Anzug für Judoka Pflicht. Zu „offiziellen“ Anlässen wie Prüfungen oder Lehrgängen ist ein weißer Judogi zu tragen. Und wer einmal im Kodokan in Tokio trainieren möchte wird ebenfalls schnell feststellen, dass ihm dort der Zutritt nur in einem weißen Gi gestattet ist. Ein blauer Gi ist nur für Wettkämpfe nötig und dort auch erst ab einer gewissen Ebene verpflichtend, um die Kämpfer unterscheiden zu können.